»Meine Spezialität ist
das Besondere.«

Juli Gudehus

carpe diem

Du sitzt beim Früh­stück und stu­dierst halb abwe­send die Ver­pa­ckun­gen auf dem Tisch: Inhalts­stof­fe, Rezept­vor­schlä­ge … in so einem Moment kam mir ver­mut­lich der Gedan­ke, mit Min­dest­halt­bar­keits­da­ten die Ver­gäng­lich­keit der Zeit zu illustrieren. 

Ent­stan­den ist ein kalo­ri­en­ar­mer Abreiß­ka­len­der für das gan­ze Jahr, eine Berei­che­rung des täg­li­chen visu­el­len Spei­se­plans: Quark-Tage, Saft-Tage, Chips-Tage … 

Dass zu die­ser Zeit vie­le fürch­te­ten, das Mill­en­ni­um wür­de ihnen um die Ohren flie­gen und alles ande­re mit­ver­ge­hen wür­de, spiel­te mit hin­ein. Und mei­ne immer­wäh­ren­de Freu­de an den klei­nen Skur­ri­li­tä­ten und Schön­hei­ten des Alltags.

Irgend­wann wür­de ich übri­gens ger­ne noch eine inter­na­tio­na­le Aus­ga­be mit Moti­ven aus allen euro­päi­schen Mit­glieds­staa­ten realisieren …

Einer der geist­reichs­ten und wei­ses­ten Bei­trä­ge zum Über­gang ins Jahr 2000: ein sati­ri­scher Ein­spruch gegen das Pathos der Jahrtausendwende.

Matthias Kamann, im Magazin der Frankfurter Allgemeinen Zeitung

Not only is this calen­dar fun to look at, it is fun to hold in your hands and flip through the deck of cards. It is kind of like a gues­sing game for the viewer.

Eine Idee von klas­si­scher Schlicht­heit. Man muss­te nur dar­auf kommen.

Reinhard Krause, in der taz

Ausklapp-PfeilMehr lesen