»Meine Spezialität ist
das Besondere.«

Juli Gudehus

jetzt & bald

»Mein roter Faden in die­ser Zeit ist die Nähe zu mir selbst.« … icke, Ber­lin hat sich von einem mei­ner Tex­te zu ihrer aktu­el­len Kol­lek­ti­on inspi­rie­ren las­sen und icke, Juli Gude­hus, find dit duf­te!

Was noch?

Bis 17. Okto­ber 2022 zeigt der Bota­ni­sche Gar­ten Jena eini­ge Fotos mei­ner Müll­blü­ten, ali­as »die Natur der Sache«.

Der­zeit gestal­te ich die Web­site einer Wis­sen­schafts­jour­na­lis­tin neu. Außer­dem arbei­te ich an einer Aus­stel­lung mei­ner Klo­pa­pier-Samm­lung, die ab Herbst in Süd­deutsch­land gezeigt wird. Zu die­sem The­ma, »Gestal­tung für den Arsch«, hal­te ich an ver­schie­de­nen Hoch­schu­len einen Vor­trag über Klo­pa­pier­de­sign. Wenn ich auch Euch beeh­ren soll, schreib mir ein­fach ein Mail

Design­bü­ros und Agen­tu­ren gön­nen sich der­zeit mei­nen Vor­trag über »Zei­chen zum Wun­dern« als »Lear­ning Lunch«. Ich bin ja seit 1992 im The­ma, denn da über­setz­te ich die bibli­sche Schöp­fungs­ge­schich­te in zeit­ge­nös­si­sche Hie­ro­gly­phen. Com­pu­ter und Inter­net brach­ten seit­her eine Flut von Zei­chen mit sich und auch unser ana­lo­ges Leben wim­melt nur so von ihnen. Über die damit ver­bun­de­nen Phä­no­me­ne erzäh­le ich da eine gute Drei­vier­tel­stun­de lang – also zugleich mit­täg­li­che Nah­rungs­auf­nah­me und food for thoughts. Lass mich wis­sen, wenn auch Ihr dar­auf Lust habt.