»Meine Spezialität ist
das Besondere.«

Juli Gudehus

Woran erkennt man eigentlich eine intelligente Lösung?

Intel­li­genz­tests für Gestal­tung scheint es noch nicht zu geben; auch kei­ne ande­ren Mess­in­stru­men­te. In unse­rer Zeit spie­len Zah­len und Bere­chen­bar­keit eine über­gro­ße Rol­le. Da ist viel­leicht gera­de gut, dass es kein Maß­band gibt, auf des­sen Ska­la man einen Wert able­sen könn­te. Statt­des­sen kann und soll­te es einen Dis­kurs geben. Über gestal­te­ri­sche Qua­li­tät lässt sich im Ein­zel­nen spre­chen und ganz all­ge­mein, zu zweit und zu vielen. 

Wie beein­flusst eine Gestal­tung mein Leben und oder unser Zusam­men­le­ben? Hilft sie, Ner­ven, Zeit, Kraft, Res­sour­cen und oder Ener­gie zu spa­ren? Erleich­tert sie mir, hilfbe­rei­ter und oder tole­ran­ter zu sein? Berührt mich die Gestal­tung, macht sie mich nach­denk­lich oder froh?

Die eige­ne Wahr­neh­mung von Gestal­tung sprach­lich zum Aus­druck zu brin­gen, ist nicht ein­fach. Urtei­len ist noch schwie­ri­ger. Das geht nicht nur vie­len (ange­hen­den) Gestal­tern so, son­dern meis­tens auch ihren Auf­trag­ge­bern. Das zu kön­nen, ist eine gro­ße Chan­ce. Je mehr und dif­fe­ren­zier­ter man näm­lich über das Wahr­ge­nom­me­ne spricht, des­to wacher der Blick und des­to kun­di­ger das Urteil. Auf bei­den Sei­ten. Reden ist Gold.